Der Mund-Nase-Schutz zum Selbernähen

In Zeiten der Corona-Pandemie kann zum Beispiel beim Einkaufen im Supermarkt oder unterwegs in Bus und Bahn ein einfacher Mund-Nasen-Schutz sinnvoll sein.
Wichtig dabei ist, zu wissen: Eine selbst genähte Maske schützt den Träger nicht vor der Ansteckung, verringert aber das Risiko, dass er selbst mittels Tröpfcheninfektion Viren verteilt. Jeder kann so dazu beitragen, dass sich weniger Viren verteilen. Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes ist damit eine Geste der Höflichkeit gegenüber anderen.
Und es verhindert, dass man selbst mit den Händen seine Gesichtshaut berührt.
Weil die speziellen medizinischen Masken dringend für medizinisches Personal benötigt werden, sollte man auf Alternativen zurückgreifen: Eine Maske selbst zu nähen ist ganz einfach.

Der Stoff sollte luftdurchlässig sein, damit man später beim Tragen nicht in Atemnot gerät. Wichtig ist auch, dass der Stoff mit mindestens 60 Grad waschbar ist. Mit Gummibändern lässt sich die Maske später schnell aufsetzen, man kann aber auch lange Bänder annähen und am Kopf festbinden.

Ein Draht in der oberen Mitte verschafft etwas Form in der Maske. Gerade bei Brillenträgern strömt so die Atemluft nicht nach oben und die Brille beschlägt nicht.

Für eine Maske benötigt man: Stoff 20 x 40 cm, Gummiband 2mal 16 cm, 2mal 9 cm Schrägband, einen Draht 15 cm oder den Metallstreifen aus einem Heftstreifen, Schere, Stecknadeln, Maßband, Faden und eine Nähmaschine.
Für eine Maske benötigt man: Stoff 20 x 40 cm, Gummiband 2mal 16 cm, 2mal 9 cm Schrägband, einen Draht 15 cm oder den Metallstreifen aus einem Heftstreifen, Schere, Stecknadeln, Maßband, Faden und eine Nähmaschine.

So geht’s:

  • Den Stoff auf 20 mal 40 cm zuschneiden und rechts auf rechts legen. Unten zunähen, wenden und die Naht ausbügeln.
  • Am Stoffbruch den Draht einlegen und darunter eine Naht setzen.
  • Stoffstück in drei Falten legen und diese mit Stecknadeln fixieren. Jetzt ist das Stoffstück an den Kanten rechts und links etwa 8 cm hoch.
  • Gummibänder an den Außenseiten platzieren und mit den Falten festnähen
  • Abschließend mit dem Schrägband oder einem passenden Stoffstück die Kanten links und rechts einfassen, fertig!
So werden die Falten gelegt.
In das Stoffstück drei gleichmäßig verteilte Falten (Faltentiefe ca. 1,3 cm) bügeln und mit Stecknadeln fixieren.
Mit dem Schrägband die Kanten einfassen.
Mit dem Schrägband die Kanten einfassen.

Tipps für den Gebrauch:

  • Vor dem Aufsetzen Hände waschen.
  • Beim Absetzen nicht in die Mitte fassen und anschließend ebenfalls die Händehygiene einhalten.
  • Jede Maske möglichst nur einmal verwenden und anschließend heiß waschen.

Diese DIY-Anleitung wurde zuerst in der Sindelfinger Zeitung/Böblinger Zeitung veröffentlicht.

Schreibe einen Kommentar